Mitarbeiterstory - Arbeitsalltag mit einer Sehleistung von 10 %

06.01.2021

Mitarbeiterstory - Arbeitsalltag mit einer Sehleistung von 10 %

Philippe Raemy berichtet in unserer Reihe «Mitarbeiterstorys», wie er die Internen Dienste ins digitale Zeitalter steuert und wie es ist, den Arbeitsalltag mit einer Sehleistung von 10 % zu bewältigen.


«Ich mag meinen Job sehr, da ich meine eigenen Ideen einbringen und meinen Arbeitsalltag sehr eigenständig gestalten kann.»

Seit einem knappen Jahr bin ich bei der Von Graffenried AG Liegenschaften als Mitarbeiter Interne Dienste engagiert. Mein Arbeitsbereich ist sehr vielseitig und interessant. Nebst meiner Haupttätigkeit – der Postverarbeitung – verwalte ich das Büromaterial, bin für unsere Schliessanlage verantwortlich und helfe beim Gebäudeunterhalt mit. Wenn Not am Mann ist bin ich stets die richtige Ansprechperson.

Als ich meinen Posten übernommen habe, gab es einige Arbeitsschritte, die kaum digitalisiert waren und einer Optimierung bedurften. Gemeinsam mit meinem Vorgesetzten habe ich mir zum Ziel gesetzt, die Internen Dienste auf Vordermann zu bringen.

Dies bedeutet, dass ich bei sämtlichen Prozessen prüfe, ob und wie ich diese optimieren kann. Beispielsweise kopiere ich die Umschläge der ausgehenden Einschreibebriefe seit Neustem nicht mehr, sondern scanne diese ein und speichere so die Daten digital ab. Dies hat – nebst meiner Zeitersparnis – den Vorteil, dass wir weniger Papier benötigen und dass die Unterlagen von allen Mitarbeitenden ortsunabhängig abgerufen werden können.

Das Arbeiten mit digitalen Inhalten hat für mich persönlich einen weiteren, essenziellen Vorteil: Ich bin mit einem Sehvermögen von 10 % geboren und habe ein Augenzittern, einen sogenannten Nystagmus. Dies erschwert es mir, einen Punkt zu fokussieren, weshalb ich Geschriebenes erst ab einer Nähe von ca. 20 cm lesen kann.

Mir war es immer wichtig, meine Ziele im offenen Arbeitsmarkt erreichen zu können. Daher habe ich mir mit der Zeit viele Tricks angeeignet, um mich trotz eingeschränktem Sehvermögen von nichts abhalten zu lassen.

Ich bin sehr glücklich, dass ich im letzten Jahr meine Fähigkeiten während einigen Schnuppertagen bei der Von Graffenried AG Liegenschaften unter Beweis stellen konnte und so die Möglichkeit erhalten habe, mich nun als Mitarbeiter Interne Dienste zu bewähren.


Wir freuen uns sehr, mit Philippe einen äusserst motivierten und aufgestellten Mitarbeitenden für diese zentrale Stelle gefunden zu haben. Es ist beeindruckend zu sehen, wie Philippe sich trotz Seheinschränkung von nichts abhalten lässt, sondern sich immer wieder auf kreative Art und Weise zu helfen weiss.


Ich mag meinen neuen Job bei der Von Graffenried AG Liegenschaften sehr, insbesondere, da ich meine eigenen Ideen einbringen und meinen Arbeitsalltag sehr eigenständig gestalten kann. Motiviert und voller Energie werde ich mich auch weiterhin in die Optimierung der Internen Dienste einbringen.

Verwandte Artikel

11.04.2022

Innenstadt-Liegenschaften: Die Rolle der Denkmalpflege

Die strategische Bewirtschaftung von Innenstadt-Liegenschaften fordert im Umfeld von Digitalisierung und veränderten Kundenbedürfnissen eine anpassungsfähige Nutzung. Wie verträgt sich aber dieser Wunsch nach Flexibilität mit den Anforderungen an ein UNESCO Weltkulturerbe? 

Mehr lesen

18.03.2022

Digitale Verwaltungsabrechnung auf Kurs

Kürzlich durften wir Sie über unser erfolgreich durchgeführtes Projekt zur Einführung der neuen Immobiliensoftware Garaio REM informieren. Bereits damals haben wir aufgezeigt, dass dieses Softwareprojekt den Grundstein für die zukunftsgerichtete, digital unterstützte Immobilienbewirtschaftung legt.

Mehr lesen

16.03.2022

Die Von Graffenried AG Liegenschaften einmal anders...

Wir präsentieren Ihnen unseren neuen Videoclip.
Ton an und viel Spass!

Mehr lesen