Ich habe Fragen zu meinem TV-Anschluss.

Wieso werden mir in der Heiz- und Nebenkostenabrechnung TV-Gebühren belastet?

Die Grundgebühren für Kabelanschlüsse pro Wohneinheit werden von dem regionalen Kabelnetzanbieter direkt über unsere Verwaltung abgerechnet.

Diese Kosten werden jährlich durch die Heiz- und Nebenkostenabrechnung anteilsmässig an die Mieter weiterverrechnet.

Wenn Sie diesen Anschluss nicht wünschen, muss dieser gekündet werden (siehe „Wie kann ich meinen Anschluss künden?“), ansonsten sind die Gebühren geschuldet.

 

Wie kann ich meinen Anschluss künden?

Falls Sie keinen Fernseher besitzten oder einen anderen Kabelnetzanbieter gewählt haben, können Sie den Kabelanschluss plombieren lassen. Halten Sie sich dafür an folgende Punkte:

Für die Plombierung werden keine Zusatzkosten erhoben.

Ab dem Zeitpunkt der Plombierung werden Ihnen in der Heiz- und Nebenkostenabrechnung keine TV-Gebühren mehr verrechnet. Erfolgt die Plombierung jedoch während dem Abrechnungsjahr, werden die Kosten in der folgenden Heiz- und Nebenkostenabrechnung anteilsmässig pro Monat berechnet.

Die Plombierung des Kabelanschlusses berechtigt nicht zu einer Mietzinsreduktion, da die Kosten aufgrund der Heiz- und Nebenkostenabrechnung abgegolten werden.

 

Was ist der Unterschied zwischen Ihrem regionalen Kabelnetzanbieter und der Serafe AG?

Die Abonnementsgebühr der regionalen Kabelnetzanbieter und die Billag-Rechnung werden folgendermassen unterschieden;

Regionaler Kabelnetzanbieter
Die Abonnementsgebühren der Kabelnetzanbieter werden für die Verbreitung der TV- und Radioprogramme sowie für die Kabelanschlüsse erhoben.

Serafe AG
Die Serafe AG (vormals Billag AG) wurde vom Bund damit beauftragt, die Gebühren für Radio und Fernsehen einzukassieren. Grundsätzlich gilt, dass alle Haushalte in denen betriebsbereite Radio- und/oder Fernsehgeräte vorhanden sind, melde- und gebührenpflichtig sind.

Mit den Gebühren wird vom SRF – Schweizer Radio und Fernsehen idée suisse – die Produktion von sieben TV- (SRF1, SRF2, TSR1, etc.) und 18 Radioprogrammen finanziert.