Neues Jahr, neues Haus?

08.01.2020

Wer im Sinn hat, eine Liegenschaft zu verkaufen, findet heute im Internet zahlreiche Online-Immobilienmakler. Diese bieten ihre Vermittlungsdienste oft zu einem fixen Preis an – oder gar zum Nulltarif. Das ist verlockend, da der klassische Immobilienmakler für seine Leistung eine Entschädigung verlangt, die abhängig ist vom erzielten Verkaufspreis. Aber genaues Hinsehen lohnt sich, denn ein Liegenschaftsverkauf ist kein Alltagsgeschäft.

Persönlicher Makler mit Pluspunkten

Wer einen persönlichen Vertrauensmakler beauftragt, kann mit ihm die gewünschten Dienstleistungen und Ziele individuell definieren; die Geschäftsbedingungen sind transparent. Zudem liegt der Schlüssel zum Verkaufserfolg oftmals in der regionalen Verankerung respektive im persönlichen Netzwerk des Maklers. Und schliesslich erhält der klassische Makler seine Provision erst dann, wenn er den Auftrag erfolgreich ausgeführt hat und der Verkauf beurkundet ist. Fixpreismakler hingegen verlangen oft Voraus- oder Ratenzahlungen, die unabhängig vom Verkaufserfolg fällig werden. Kommt hinzu, dass bei Fixpreis-Maklern oftmals lediglich Standardprodukte und -prozesse zur Anwendung kommen. Und selbst der Discount-Makler, der einen kostenfreien Immobilienverkauf verspricht, arbeitet nicht gratis. Hier ist es in der Regel der Käufer, der den Makler entschädigen muss. Dieser wird dadurch zum «Diener zweier Herren», der nicht mehr allein im Interesse des Verkäufers handelt.

Anspruchsvoller Liegenschaftsverkauf

Eine Liegenschaft erfolgreich zu verkaufen, ist anspruchsvoll. So stellen sich Fragen zur Bewertung, zur optimalen Preisgestaltung oder zum geeigneten Vorgehen.

Wir empfehlen Ihnen deshalb, sich von einem ausgewiesenen und erfahrenen Qualitätsmakler beraten und begleiten zu lassen – schliesslich geht es um Ihr Vermögen.


Verwandte Artikel

25.12.2019

Kurzportrait

Mehr lesen

17.12.2019

Richtig lüften im Winter

Mehr lesen