Einbezug der Bewirtschaftung bei Bauprojekten

18.09.2020

Sanierungen, Ersatzneubauten oder Neubauten – durch rechtzeitigen Einbezug von Bewirtschaftungsfirmen zum Thema Betriebskonzept lassen sich unnötige Zusatzkosten vermeiden.

Bei der Grundsteinlegung eines Neubauprojekts steht üblicherweise die künftige Bewirtschaftungsfirma noch nicht fest. Die Beteiligten – insbesondere der Architekt – kümmern sich um Submissionen, Kosten und Einhaltung der Termine. Erfahrungsgemäss wird die Bewirtschaftungsfirma oft erst gegen Ende des Bauprojekts ins Boot geholt; mithin zu einem Zeitpunkt, bei dem aus deren Sicht nicht mehr viel Spielraum für Optimierung besteht. 

Bewirtschaftungsfirmen stellen immer wieder fest, dass Gebäude optisch zwar ansprechend, aus betrieblicher Sicht jedoch suboptimal gebaut werden.

So sind beispielsweise Grundrisspläne zu wenig alltagsrelevant gezeichnet, wenn die Raumaufteilung die Abläufe in einer Wohnung nicht berücksichtigt oder zu viele Verkehrsflächen vorhanden sind.

Ferner ist es unerlässlich, die Materialwahl in Küche und Bad oder die Oberflächen in Wohn- und Allgemeinräumen auf den künftigen Betrieb auszurichten. Es ist niemandem gedient, wenn optisch wunderbare Böden im Eingangsbereich einer Liegenschaft aufgrund ihrer Beschaffenheit zu höherem Reinigungsaufwand führen, was wiederum die Nebenkosten für die Mieterschaft in die Höhe treibt.

Gleich verhält es sich mit aufwändiger Gartengestaltung oder einem Gehweg, auf welchem der Winterdienst nicht effizient gehandhabt werden kann.

Die Argumentation, derartige Überlegungen würden keine Rolle spielen, da der Mieter ja die Nebenkosten bezahle, greift zu kurz. Entscheidend für den Mieter ist der Bruttomietzins. Höhere Kosten führen zu einem tieferen Nettomietzins, wodurch sich die Rendite des Eigentümers wiederum verschlechtert.

Es lohnt sich, Bewirtschaftungsfirmen rechtzeitig in Neu- oder Umbauprojekte zu integrieren und dadurch von deren Erfahrung und Fachwissen zu profitieren. So garantieren Sie, dass Ihre Wohnungen rasch vermietet und die Kosten für Erstellung und Betrieb tief gehalten werden können.